, ,

Holla – ein Ohrgasmus?

Da macht dein Gegenüber den Mund auf, spricht zu dir und es haut dich einfach um! Das kennen viele von uns – oder? Dazu muss gar nichts sonderlich Intelligentes oder gar Laszives gesagt worden sein. Da reicht oft schon etwas Banales wie „Ganz schön laut hier“ oder „Kannst du mir sagen, wie spät es ist“? Woher kommt das? Und wohin führt das? Und überhaupt widerspricht so eine Erfahrung doch fundamental der Mainstream-Wahrnehmung in einer optisch gesteuerten Welt. Ja klar, bei einem Musiker oder einer Musikerin, da darf einem bei ner sexy Stimme schon mal die Gänsehaut den Rücken runterlaufen. Aber einfach so im Alltag? Beim Metzger an der Theke? Ich: „Ein paar Bratwürste bitte!“ Die Metzgereifachverkäuferin: „Mit Bärlauch oder ohne?“ Plötzlich siehst du sie für Sekundenbruchteile nackt. Das, was unter der Plastikschürze, die vor dem Verspritzen von Fleischabfällen schützen sollte, zu sehen ist. Das nennt man auditive Wahrnehmung und hat Geschwister: Nämlich die optische und die haptische Wahrnehmung – aber dazu später.

Reality-Check

In der Echtweltmetzgerei wirst du natürlich sagen „Bitte die ohne Bärlauch“ oder was auch immer. Die Fleischschürze der Dame wird wieder intransparent, du legst das Wurstpäckchen in deinen Einkaufswagen und irgendwann einer Kassiererin aufs Band, die vermutlich kein Wort mit dir wechselt. Aber jenseits der Metzgertheke sieht das oft anders aus. Meine Exfrau zum Beispiel: Als die Kinder klein waren,  liebte sie es, mit mir zu nachts zu telefonieren – so von Stockwerk zu Stockwerk – sie schon im Bett, ich noch am Selbstausbeutungs-Freiberufler-Schreibtisch. All das, was am Tage geschehen war, konnte nun in Ruhe besprochen werden und ja – sie stand auf meine Stimme! Was gelegentlich in heißen Elternsex mündete. Und das war gut so.

Das erste, was du hörst …

Nicht anders verhält es sich auf Dating-Portalen. Schreibsel, schreibsel, laber, laber – bis irgendwann eine Seite vorschlägt, zu telefonieren und sogar die – nunmehr Stalking-gefährdete – Handynummer preiszugeben. Oder die Festnetznummer, man weiß nicht, was letztlich schlimmer ist. Ich kenne tatsächlich Leute, die hierzu ein Prepaid-Handy in Reserve haben, aber das ist eine andere Geschichte. Fakt ist: So wie es einen „Blink!“ bei optischer Wahrnehmung gibt, so gibt es genauso einen Wow-Effekt, wenn du dein Geschreibsel-Gegenüber am anderen Ende der Leitung hörst! Aus dem Stimmklang schwingt unglaublich viel rüber, vieles auch, was Optik verbergen mag, die Stimme aber nicht: Optimismus, Frechheit, Paarungsbereitschaft. Resignation, Vorsicht, Schüchternheit. Und so vieles mehr. Wenn du deinen Ohren traust, dann ahnst du normalerweise nach ein paar Minuten, wer da ins Mikrofon spricht oder da lauscht.

Mit Dirty Talk zur erfüllteren Partnerschaft

Ich persönlich habe eigentlich überwiegend positive Resonanz auf die Resonanz meiner Stimme bekommen. Sollte ich deswegen in einem Call-Center arbeiten? Nein – die zahlen zu schlecht und wissen gute Stimmen nicht zu schätzen. Aber was ich zum Thema „Dirty Talk“ noch sagen will: Probiert es aus! Viele unausgesprochene Wünsche gehen im Bett leichter über die Lippen als bei anderen Gelegenheiten und so können Wege hin zu einer erfüllteren Partnerschaft eingeschlagen werden, die sonst nicht so ohne weiteres gangbar wären. Ende? Oh! Ich habe die Haptik vergessen – dazu ein Beitrag an anderer Stelle. Sprecht miteinander, so viel es geht …

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.