,

Männerhintern, Männerbauch

Knackarsch

Das Verhältnis zwischen Mann und Frau strotzt ja geradezu vor rätselhaften Fakten und Mysterien. Eines davon ist in meinen Augen die Tatsache, dass Frauen bei der Betrachtung eines Mannes zwar zuerst auf die Augen achten, gleich danach aber folgt der Hintern des Mannes. Das ist zunächst einmal ein Fakt, der mir in jüngeren Jahren gänzlich unbekannt war. Die „Bravo“ hatte dazu nichts geschrieben (oder es war in einem jener Hefte, die ich verpasst habe) und die ersten Frauen, mit denen ich zusammen war, sprachen auch nicht darüber. Erst später, in meinen längeren Beziehungen, bekam ich eine Ahnung davon, wie wichtig der Po wohl für die Frauen ist. Etwa, wenn ich in „ihrer“ Begleitung eine neue Hose kaufte und der lobende Kommentar dann lakonisch lautete „Ja, die sitzt am Arsch ganz gut“. Oder im Straßencafé sitzend plötzlich ein freudiger Ausruf angesichts eines vorbeilaufenden Mannes „Wow, der hat ja einen schönen Hintern“. Wer derlei als Mann von sich gibt, darf nicht damit rechnen, dass Frau das gut fände, dies sei nur am Rande angemerkt.

Blick auf den Hintern aus der Urzeit?

Bleibt aber die Frage, woher das eigentlich kommt? Über das gute, alte Bauarbeiter-Dekolleté werden ja zumeist eher abfällige Witze gerissen. Und das mit dem „Arsch in der Hose haben“ ist ja auch eigentlich eher metaphorisch gemeint und bezieht sich auf eine Charaktertugend – zumindest hoffe ich das. Die Wiener Psychologin Gerti Senger erklärte das in einem Interview mit dem „Focus“ so: „Frauen folgen diesbezüglich noch immer archaischen Mustern. In der Urzeit signalisierte ein muskulöser Männerhintern für sie: Der Mann kann schnell rennen, einer Gefahr ausweichen und mich retten.“ Aha! Woher sie das weiß, erklärt die gute Dame nämlich nicht. Verfügt sie über eine Zeitmaschine und hat diverse Steinzeitfrauen verschiedenster Kulturen zum Thema befragt? Ich meine, wenn ein Mann schnell rennen kann, dann er doch auch prima vor einer Frau davonrennen, oder? Nur mal ganz naiv gefragt. Und ob ein flinker Läufer zugleich auch ein brillanter Jäger ist? Wie soll man das bitte am Hintern erkennen?

Nonverbale Ansage an die Steinzeitfrau

Um jetzt mal im steinzeitlichen Kontext zu bleiben: Ein weitaus erfolgversprechenderes Merkmal, um einen erfolgreichen Jäger zu erkennen, wäre es doch, wenn dieser Mann über einen ansehnlichen Bauchansatz verfügt? Der trägt doch ganz klar im wahrsten Sinne des Wortes eine aussagekräftige Message vor sich her – sinngemäß: „Ich kann so viele Mammuts und Wollnashörner killen, dass das nicht nur für meine Sippe reicht, sondern auch um meinen ganz persönlichen Wintervorrat anzulegen!“ Das ist doch mal eine nonverbale Ansage an die Steinzeitfrau, die zudem angesichts des sichtbaren Vorrats davon ausgehen kann, dass dieser Mann auch im nächsten Sommer wieder erfolgreich jagen wird. Braucht es für diese meine These einen Beweis? Ihr findet ihn in jeder Fußgängerzone! Schaut euch die Männer an, die vorbeilaufen und macht eine simple Strichliste: Wie viele mit Knackarsch kommen vorbei und wie viele haben einen ordentlichen Bauch oder Bauchansatz? Für mich ist die Sache klar: Der Männerbauch ist es, der immer noch archaischen Mustern folgt und den „Jagderfolg“ seines Besitzers deutlich zum Ausdruck bringt. Habe fertig, jetzt erstmal ein Bier und einen herzhaften Schweinsbraten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.