FREIHEIT ALS GEHEIMIS

Ich bin nicht, was ich habe

Und hab Dich nicht und bin

Und bin ich für Dich die Gabe

Bist Du, da ich bin

Du bist die Gabe, nicht der Geber

Durch Dich erhält das Lied den Klang

Durch Dein Geschenk erblicke ich den Weber

Des Fadens, der uns zusammen spann

Wenn ich dich in Deiner Freiheit sehe

Nehme ich die Chance wahr

Eins zu sein mit Dir in einer Nähe

Die Ferne ist und jeder Lüge bar

Unterwegs zu sein im Flusse des Vergessens

Heißt lieben um der Freiheit willen

Und keine Macht des Wägens und des Messens

Vermag den Durst nach der Unendlichkeit zu stillen

Die Welt verschenkt sich liebend an ihr Kind

Und verzichtet auf ein Bild von Dir

Ich liebe das Geheimnis Deiner Freiheit wie den Wind

Und singe Deine Melodie in mir

Ich bin nicht, was ich habe

Und hab Dich nicht und bin

Und bin ich für Dich die Gabe

Bist Du, da ich bin

(Aus dem Gedichtzyklus „Ja, Du“ von Hans Christian Meiser)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.