Schlagwortarchiv für: Zweifel

Liebst Du mich noch?
Oder hasst Du mich schon?
Wie können wir vermeiden,
dass sich die Liebe in ein Schlachtfeld
verwandelt?
Auch und insbesondere in Zeiten der Coronakrise? 

Gedanken zum Suchen, Finden und
vor allem zum HALTEN der großen Liebe!

Ach, wer kennt sie nicht:
die ewige Suche
nach Miss(es) oder Mister
RIGHT.

Wir alle suchen das Glück in der Zweisamkeit. 
Wer will schon einsam und alleine sein?
Es reicht ja, dass wir alleine geboren werden
und alleine sterben müssen.
In der Zwischenzeit streben wir nach dem Glück zu zweit.

Das Suchen und Finden der Liebe scheint entscheidend
zu sein für unser Diesseits im Glück …
oder unser Verbanntsein in die Diaspora des Unglücks.
Das Ausgeschlossensein im Jenseits der
Lieblosigkeit gleicht der roten Karte.
Sechs. Setzen. Rauf auf die Reservebank.

Wie kommen wir da wieder runter und ins Lebensglück & Liebesspiel?
Wie vermeiden wir es, das Spiel unseres Herzens zu verlieren? 

Gibt es schließlich Schöneres, als endlich an der Seite
des passenden Partners die Ups & Downs des Lebens
zu genießen, sie meistern zu können, uns getröstet und niemals alleine zu fühlen?
In guten wie in schlechten Zeiten?
Erfüllung pur!?

Jedoch: Der globale Kontostand der Erfüllung in Zweisamkeit versus Einsamkeit
ist schon seit Langem nicht mehr Mut machend.
41 Prozent der WELT-Bevölkerung lebt alleine.
Und das gilt nicht nur für die „Alten und Verzweifelten“.
Sondern verstärkt für die „Jungen und Schönen“.
38 Prozent der 30-59-Jährigen haben den  „Beziehungsstatus Single und suchend“.

Wieso, weshalb & warum?

Ist dieser Beziehungsstatus „Single und suchend“ wirklich erstrebenswert?

Hand aufs Herz: 
Wer ist schon wirklich und rein aus eigener Wahl
Single, also alleine mit sich selbst glücklich und zufrieden?
Spricht nicht ganz besonders diese außergewöhnliche Zeit,
gerade ob der Pandemie, für Zusammenhalt, Beieinandersein
anstelle von Isolation und egozentrierter Lebensweise?

Corona ist ein Brandbeschleuniger.
Beziehungen entstehen und festigen sich.
Andere, gar komplette Familien, überwerfen sich.
Die Frage „Impfgegner, Querdenker“ versus vermeintlich angepassten
Vorsichtigen & Rationalisten, sie spaltet Freunde, Familien, die Welt.
Liebe wird zum immer wichtigeren Kleister des Zusammenhalts.

Geisteshaltungen gehen miteinander oder gegeneinander.
Wir werden stets und gerade zu Zeiten von Krisen auf uns selbst zurückgeworfen.
Viele werfen das Handtuch.
Andere machen daraus ein schützendes Zelt.
Die Welt ist eine gespaltene.
Glücklich sind, die in dieser umwälzenden Zeit
zusammen sind? Oder doch nicht?

Da kommen wir zur „Gretchenfrage“!

Die Pandemie bringt zum Vorschein, was schon lange unter der Decke schwelte.
So fragen sich heute mehr denn je:
Besser alleine halbwegs glücklich als zu zweit unglücklich?
Das ist das Credo der heutigen „Such- und Single-Gesellschaft“!
Beziehungsunfähigkeit ist salonfähig geworden.
Egoismus bis hin zu Egozentrik sind ihre Auslöser und Begleiterscheinungen.

Anspruchsdenken regiert
die meisten Menschen.

In einer Zeit der maßlosen Ansprüche an uns selbst und an andere
sind wir wählerisch geworden und meinen,
die Liebe wie im Supermarkt aus den Regalen
der weltweiten Möglichkeiten fischen zu können!
Das World Wide Web: ein Selbstbedienungs-Shop.
Nicht nur für Ware, sondern auch für wahre Werte?
Und gar für das wertvollste Gut: die Liebe?

Es ist ein Paradoxon.
Liebe ist nicht käuflich. Jedoch …
Selbst die Liebe vermeinen wir hier, im virtuellen Supermarkt, zu suchen und zu finden.
Schmackhaft oder nicht?
Das versuchen wir an einem langen Forderungskatalog festzumachen.
Nährstoffe. Kaloriengehalt. Geschmack. Konsistenz. Zusatzstoffe.
Haltbarkeit. Verpackung. Preis-Leistungs-Verhältnis.
Kontostand. Vorzeigbarkeit. Gesellschaftlicher Status. Freundeskreis. Familie. Figur. Besitztum.
Kompatibilität. Aussehen. Liebenswürdigkeit.

Haben wir etwa verlernt zu lieben?
Verwechseln wir dieses großartige Gefühl mit einem Selbstbedienungsladen,
der unsere Ansprüche zu befriedigen hat?

Was ist passiert mit dem Zauberwerk der Liebe?
„This crazy little thing called love“?
Die doch unser aller Antrieb ist.

Suchen wir nicht ALLE die Erfüllung durch die wahre Liebe …
Was sonst macht unser Leben zu einem glücklichen?
Ein fettes Auto vor der Tür einer Millionärsvilla?
Ein Pool, größer als diese?
Falsche Freunde, die sich kaufen lassen?
Eine Karriere, die auf Schein statt Sein aufgebaut ist?
Welcome to the grand illusion!

Ist die Liebe nicht das Wesentlichste aller Güter?
Haben wir das erkannt, wird es nicht leichter.
Das eine ist, eine Erkenntnis zu haben.
Das noch viel Schwerere, sie umzusetzen.

Wie finden wir, was wir suchen?
Trial und Error ist die anerkannteste Methode.
Wir küssen etliche vermeintliche Prinzen und Frösche.
Wer viele Fehler macht, findet vielleicht endlich einmal zum Erfolg?

Naja. Wir suchen und suchen.
Und finden …? Nicht immer das, was wir finden wollen!
Das ist ja auch alles andere als einfach:
„You can’t always get what you want … You get what you need?“
Wirklich? Was wollen, was brauchen wir?
Ist der Anforderungskatalog an die Liebe nicht mansardenhoch?

Wie finden wir: wahres Wohlgefallen an dem einen oder der anderen?
Das Wesen, das unsere Herzen und Seelen zum Schwingen bringt?
Wo doch unser innerer und äußerer Forderungskatalog ellenlang ist?

Gehen wir einmal davon aus, wir haben in „ihm oder ihr“ die große Liebe gefunden.
Wie halten wir sie nun, diese große Liebe,
das schönste Gut dieser Welt?

Versuchen wir, unsere eigenen Bedürfnisse und Sichtweisen durchzusetzen,
scheitern wir häufig. Beziehungen verlangen nach Kompromissen.
Kompromisse töten die Großartigkeit der Gefühle.
Ist wahre Liebe nicht immer Wahnsinn?
Beruht eine Lebensgemeinschaft nicht immer auf „Mediocracy“?!
Gibt es eine Lösung für dieses Paradoxon?

Vielleicht sollten wir uns in Fehler verlieben, anstatt den perfekten Partner zu suchen?

Den Irrtum entlarven, dass Perfektion im Sein des anderen
die Voraussetzung für wahre Liebe sei.
Vielleicht Schwachsinn?
Perfektion macht uns Angst.
Ist doch keiner von uns perfekt.
Der Ritter in der weißen Rüstung ist unantastbar.
Liebe lebt durch Berührung.

Verlieben wir uns nicht eigentlich immer in die Fehler,
die kleinen Imperfektionen, die aus einem Podestmenschen
einen wahren Lebensgefährten gestalten?
Doch wo ist die Grenze zwischen dem Ritter in der allzu weißen Rüstung
und dem Unhold, dessen Register an Imperfektion
einfach nicht zu ertragen ist?

Wo ist die Sollbruchstelle?
Und wie vermeiden wir, dass aus dem größten Glück
eine grande catastrophe wird?

Suchen wir weiter. Erst einmal in uns selbst. Tief & wahrhaftig.
Wenn unsere Seele frei ist, wir uns selbst erkennen,
unsere Bedürfnisse, Stärken und Schwächen, kommt er, sie oder es.
Früher oder später begegnen wir unserem Lieblingsmenschen.
So wir die Augen offen halten und wir wirklich offenen Herzens sind.
Und dann arbeiten wir am gemeinsamen Gücklichsein & -bleiben.

Denn eine glückliche Verbindung basiert auf
Liebe, dem Zauber der Anziehung, Seelennähe, Vertrauen, Akzeptanz & Toleranz
& permanenter Bemühung um das eigene und das Glück des anderen!
Wer dazu bereit ist, wird in der Lage sein, eine Liebesbeziehung zu führen, die sich nicht in ein
Schlachtfeld verwandelt.
Sei es für eine wunderbare Zeit der Gemeinsamkeit.
Oder gar bis ans Lebensende.

Wer kennt sie nicht? Diese bittersüße Sehnsucht, das intensive Gefühl, den drängenden Wunsch nach etwas, was wir gerade nicht – vielleicht sogar nie ­– haben können. Wenn wir in einer Beziehung sind, sehnen wir uns nach einem freigeistigen Single Dasein und Polyamorie. Sind wir Single wünschen wir uns eine Beziehung mit „The one and only“. Sind wir beruflich im Hamsterrad, sehnen wir uns nach Freiheit. Sind wir frei und gefordert in der Selbständigkeit … So sehnen wir uns nach Sicherheit.

Wo immer wir sind, was immer wir tun. Viele von uns wünschen, ein anderes und vollkommeneres Leben zu führen. Das zu finden, was im gegenwärtigen Leben fehlt. Und die Medien: Sie machen uns vor, wie das perfekte Leben und die wahre Liebe auszusehen haben. Mein Sängeridol Dennis De Young von Styx fand schon in den 70er Jahren die richtigen Worte. „And if you think your life is complete confusion because your neighbor has it made. Just remember that it’s a grand illusion. And deep inside we’re all the same!”

Die Sehnsucht ist ein nagendes Gefühl aus Schönheit und Schmerz. Sie ist eng verbunden mit Liebe, Lust bis hin zu Leid und Leidenschaft.

Was ich nicht haben kann, ist begehrenswert. Die Begierde danach … Sie kann uns süchtig machen, schwermütig und verzweifelt. Haben wir einen Moment lang das Gefühl, sie erfüllt zu bekommen, sind wir in traumtänzerischer Trance. Die Erfüllung unserer Sehnsucht macht süchtig. Die verzweifelte Suche nach ihr krank.

Purple Schulz hatte mal einen genialen Song dazu mit folgendem Text:

SEHNSUCHT

Purple Schulz

Regen fällt, kalter Wind
Himmel grau, Frau schlägt Kind
Keine Nerven und so allein
Das Paradies kann das nicht sein.
Männer taumeln müd‘ nach Haus
Die kalte Seele fliegt hinaus
Kind muß weinen, Kind muß schrei’n
Schrei’n macht müde und Kind schläft ein
Ich hab‘ Heimweh
Fernweh? Sehnsucht
Ich weiß nicht, was es ist
Keine Sterne in der Nacht
Kleines Kind ist aufgewacht
Kind fragt, wo die Sterne sind
Ach was weiß denn – ich mein Kind.
Ist der große schiefe Mond
Eigentlich von wem bewohnt
Warum ist der Himmel leer
Ist da oben keiner mehr? Ich hab Sehnsucht
Ich will nur weg
Ganz weit weg
Ich will raus! Warum hast Du mich gebor’n
Bevor ich da war, war ich schon verlor’n
Land der Henker, Niemandsland
Das Paradies ist abgebrannt
Ich hab‘ Heimweh
Fernweh? Sehnsucht
Ich weiß nicht, was es ist
Ich will nur weg
Ganz weit weg
Ich will raus!
(Text: Purple Schulz (1984) Patric Wust)

Wie aber hängt nun die Sehnsucht zusammen mit der Liebe, der Lust, der Leidenschaft und dem damit verbundenen Leid?

Die Sehnsucht des Körpers manifestiert sich in der Lust. Sie macht uns schwindlig, süchtig nach einem Gefühl, das so schön und süß ist, dass es unstillbar ist.

Die Sehnsucht der Seele manifestiert sich in der Liebe. Ihrem Kern entsprechend leider zumeist zu Menschen, Momenten, ja sogar Dingen, die wir nicht halten können. Was und wen können wir schon wirklich besitzen und behalten?

Wenn sich Lust und Liebe vereinigen entsteht eine magische Verbindung. Sie ist rar und eine gleichzeitig unerklärliche, atemberaubende, aber auch gefährliche Droge. Wird sie uns entzogen, ist das Leid unermesslich für unsere Seele und unseren Körper.

Mein sehr weiser früherer Religionslehrer sagte einmal: Glücklich ist, wer seine ideale Droge niemals gefunden hat. Und wenn nun die Sehnsucht selbst die Droge ist, und die Menschen in die wir sie hineinprojezieren gar nicht unserer Idealisierung entsprechen können? Dann wird aus der Sehnsucht eine Obsession und aus unserem Leben und Lieben eine Achterbahn.

Doch die Sehnsucht hat auch Gutes. Sie zeigt uns die Punkte auf, unserem Leben und unsere Seele noch nicht zusammenfließen. Ihrem Drängen nachzugeben kann erfüllen und uns glücklich machen. Wir können aber auch in unser Verderben rennen.

Die Heilung: auf unser Herz hören und ihm folgen. Jedoch den Verstand wachsam wie einen Adler über unsere Seele wachen lassen. Unserer Intuition, dem inneren Wissen vertrauen. Dann können wir unser Glück, wahre Liebe, Lust und Leidenschaft finden. Ohne dass unsere Seele verbrennt. Und: Eine verkraftbare Portion Sehnsucht ist die Zutat, die aus einer faden Beziehung eine prickelnde, funkensprühende Verbindung zaubert.

Alles andere ist zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben.

Eure Nicole Rose

Was ist das Geheimnis wahrer Liebe?

Sind Sie verliebt und bangen, ob die Liebe hält? Oder haben Sie vielleicht schon eine Scheidung hinter sich? Liebe ist eine große Sache. Frauen wie Männer investieren ihr Bestes, wollen dem Partner oder der Partnerin alles von sich geben. Nicht umsonst sprechen wir in diesem Zusammenhang von „Hingabe“. Liebe geht wirklich ans Eingemachte. Und doch lassen sich momentan vier von zehn Ehen scheiden – meistens nach rund 15 Jahren. Kein Wunder also, wenn man dem „Abenteuer Ehe“ mit Skepsis begegnet.

Was ist also das Geheimnis wahrer Liebe? Wie gelingt diese Zweierexpedition und wird keine Lebensabschnittspartnerschaft? Dazu muss man verstehen, dass in der Liebe zwei Kräfte um die Vorherrschaft kämpfen: EROS und AMOR. Eros zerwühlt, zerstört, verzaubert, knetet unsere Herzen durch. Er macht uns wild und verlangend. Amor schafft Vertrauen, Freundschaft, Zweisamkeit. Er befriedet unsere Herzen und lässt uns in den Armen des anderen zuversichtlich schlummern.

Allzu oft sind unsere Beziehungen entweder von Eros oder aber Amor dominiert. Dann funktionieren sie langfristig nicht zu wahrer Glückseligkeit. Es geht also darum, die Leidenschaft zu erhalten, ja zu pflegen, ihr aber nicht den Vorrang vor den feineren seelischen Regungen zu geben – damit aus Frühlingsgefühlen keine Herbststürme werden. Erst, wenn wir es mit viel Geduld schaffen, die fragile Balance aus Eros und Amor behutsam zu liebkosen und zu respektieren … dann kann daraus wahre Liebe entspringen. Da es sehr, sehr selten passiert, dass Eros‘ und Amors Pfeile uns gleichzeitig treffen, ist es ein WUNDERWERK, seine große LIEBE im LEBEN zu finden. Doch Wunder passieren. Einer der letzten Sätze aus meinem letzten Roman „Eros‘ Erdbeben“ bringt auf den Punkt, worum es in einer gelungenen Beziehung geht: „Langsam stirbt, wer Sklave der Gewohnheit wird, indem er jeden Tag die gleichen Wege geht …“ Die neuen Fälle der „Liebesdetektivin“ wissen davon ein Lied zu singen.

Langsam stirbt, wer Sklave der Gewohnheit wird, indem er jeden Tag die gleichen Wege geht; wer nie seine Überzeugungen hinterfragt; wer nie etwas riskiert und nie eine neue Farbe trägt; wer mit niemandem spricht, den er nicht kennt.

Langsam stirbt, wer sich keiner Passion hingibt; wer Schwarz dem Weiß und wer das Tüpfelchen auf dem “i” jeder Gefühlsregung vorzieht, besonders jenen Gefühlen, die die Augen zum Leuchten bringen, die ein Gähnen in ein Lächeln verwandeln und die das Herz vor Kummer bewahren.

Langsam stirbt, wer nicht seine Meinung sagt, wenn er sich unglücklich bei seiner Arbeit fühlt, wer, anstatt einen Traum zu verfolgen, die Sicherheit immer der Unsicherheit vorzieht, wer sich nicht wenigstens einmal in seinem Leben die Freiheit nimmt, sich vernünftigen Ratschlägen zu entziehen.

Langsam stirbt, wer nicht reist, wer nicht liest, wer keine Musik hört, wer nicht auch Würde in sich selbst findet.
Langsam stirbt, wer die Liebe zu sich selbst zerstört; wer sich nicht helfen lässt.
Langsam stirbt, wer die Tage damit verbringt, über sein Unglück oder über den ununterbrochenen Regen zu klagen.

Langsam stirbt, wer ein Projekt aufgibt, bevor er es beginnt; wer keine Fragen stellt zu Argumenten, die er nicht kennt; wer nicht antwortet, wenn man ihn nach etwas fragt, das er weiß.

Vermeiden wir den Tod in sanften Raten, indem wir uns immer erinnern, dass das Leben eine viel größere Anstrengung verlangt als das bloße Atmen. Nur mit unendlicher Geduld werden wir wahre Glückseligkeit erreichen.

Kürzlich besuchte ich in München eine Gruppe von Menschen, die es tatsächlich für möglich hielten, jedermann lieben zu können. Es komme nur darauf an, dass man das wirklich wolle. Das brachte eine Saite in mir zum Klingen, meine Sehnsuchtssaite.

Der erste Impuls meiner realistischen Seite äußerte sich freilich erst einmal kritisch: „Quatsch. Es ist schon schwer genug, auch nur einen Menschen zu lieben.“ Ja stimmt, und meistens hält das nur bis zum verflixten siebenten Jahr. Nachdem aber etwas in mir einem derartigen Realismus misstraut, drängte gleich ein zweiter Gedanke hinterher: „Warum eigentlich nicht?“ Weiterlesen

von H.P. Schalk

Ich weiß, es ist Wahnsinn, aber vielleicht ja gerade deshalb interessant. Ich gebe „Liebe“ bei Google ein. Nach 0,58 Sekunden bietet die Suchmaschine 289 Millionen Einträge an. Der Begriff „Love“ liefert gleich 7,8 Milliarden davon.

Ich halte das für rekordverdächtig. Zum Vergleich probiere ich mein Glück mit „Jesus“: 895 Millionen. „Christus“ bringt es auf 31,4 Millionen, Mohammed auf 202 Millionen, Buddha auf 179 Millionen. „Liebe“ liegt also wirklich auf den vorderen Rängen, „love“ sowieso.

Doch dann der zahlenmäßige Einbruch: Beim Gutenberg-Projekt, der größten elektronischen Volltextsammlung deutschsprachiger Literatur mit über 1700 Autoren, taucht der Begriff „Liebe“ nur tausendmal auf, etwa im „Liebeslied“ von Rilke: „Wie soll ich meine Seele halten, dass sie nicht an deine rührt?“, in Ibsens „Komödie der Liebe“: „Du hast den Liebesrausch schon ausgeschlafen?“, in Ovids „Elegien der Liebe“: „Schüttle die Locken zurück über das niedliche Ohr“, in Schnitzlers „Liebelei“: „Ich bin ihm nichts gewesen als ein Zeitvertreib“.

Man mag antworten: Tausendmal das Thema Liebe in der Literatur wiegt eine Million Erwähnungen in Google locker auf, aber 7,8 Milliarden? Wem so oft eingehämmert wird, es gebe so etwas wie Liebe, der muss verrückt sein, um nicht daran zu glauben. Weit her ist es freilich nicht mit dem Glauben.  Solange die Hormone Dopamin und Oxyticin rosa Nebelwolken ins Gehirn blasen, beugen sich Penis und Vagina dem Ruf der Wildnis bzw. der Evolution. Doch nach nicht einmal zwei Jahren ist die Phase der ersten Verliebtheit rum, nach durchschnittlich 14 Jahren endgültig und die Scheidung wird eingereicht, rund 160.000 mal im Jahr. Dabei glauben 74 Prozent der Deutschen an die Liebe fürs Leben. Es genügt, diese Zahlen nebeneinander zu halten, um klar zu machen, dass der Selbstbetrug zu unserem seelischen Standard-Repertoire gehört. Entsprechend kitschig verhalten wir uns im Alltag. Jeder Dritte – 36 Prozent – nennt seinen Partner „Schatz“, „Schatzi“ oder „Schätzchen“; auf ein Drittel – 10 Prozent – kommen „Maus“ oder „Mäuschen“. Darunter rangieren Süße/r, Liebste/r, Engelchen, Schnucki, Bärchen, Schnuffi, Spätzchen, Mäusebärchen, Baby.

Von seelischer Reife der angeblich Liebenden sprechen solche Namen nicht. Offen gestanden: Würde mir meine Partnerin ständig ein „Schätzchen“ aufs Ohr geben – wir wären längst geschieden. Sie kennt mich eben und tut‘s vielleicht ja deshalb nicht.

Keine und keiner von uns würde sich einen Lügner nennen. Und natürlich stimmt das auch. Wir halten so gut wie alles, was wir sagen, denken und fühlen, für wahr. Aber da täuschen wir uns ganz gehörig. Nicht die Lüge, sondern unser Glaube an die Wahrheit ist das Problem.

Die Psychologie weiß, dass ein Gros unserer Denkakte vor allem einem dient: unser Selbstbild aufrecht zu erhalten. Wenn der Herr Direktor seiner Putzfrau großzügig einen Zwanziger extra zusteckt und murmelt: „Sie machen Ihre Arbeit wirklich großartig“, dann wollen wir nicht gleich denken, er könnte sie das nächste Mal fragen, ob sie nicht erst bei ihm nach Büroschluss putzen möchte. Nein, nein, solche Direktoren sind die Ausnahme. Viel wahrscheinlicher ist der Direktor tatsächlich hoch erfreut über sein blitzsauberes Büro. Und weil er sich für einen großzügigen Menschen hält, zückt er eben den Zwanziger. Aber nun stellt sich eine Frage: Würde er das auch bei seinem Geschäftsführer tun? Natürlich nicht. Da müsste es wenigstens ein Zweihunderter sein. Mit dem Zwanni festigt der Herr Direktor also auch sein Gefühl: Ich bin ein Direktor und das ist meine Putzfrau.

Ein kompliziertes Terrain, auf dem man sich leicht verheddern kann. Täuschen ist ganz normal, sich täuschen und den anderen täuschen, ganz ohne Absicht. An dieser Stelle frage ich mich: Was tue ich, um gegenüber meiner Partnerin mein Selbstbild aufrecht zu erhalten? Schenke ich ihr zum Beispiel ab und zu Blumen, weil ich mich als romantischen Lover sehe? Setze ich mich regelmäßig (und ganz selbstverständlich) hinters Steuer, weil ich – sicherlich als Mann der bessere Autofahrer bin? Täusche ich einen Orgasmus vor, wenn meine Erektion nicht mehr mitmacht?

Ja, solche Überlegungen können heikel werden. Aber sie lohnen sich erst dann wirklich, wenn ich mal drüber nachgedacht habe, was ich für ein Bild von mir selbst habe. Und wenn ich dann schon grade dabei bin, könnte ich noch dazudenken, mit welchen meiner Reaktionen auf „sie“ zementiere ich „ihr Selbstbild“? Spätestens dann höre ich natürlich auf zu denken und schalte auf Autopilot.

von Alander Baltosée

Liebe ist die innige Verschmelzung zweier Seelen.
Gemeinsam fließen sie im puren Sein,
jenseits des Ichs.
Der Weg dorthin ist schmerzhaft, verschlungen und weit.
Wir glauben, die Liebe
im Spiel zwischen Mann und Frau zu finden.
Im Ringen um dieses gemeinsame Seinsgefühl
hält es einem jeden zunächst den Spiegel vor.
Wir sehen und lieben im anderen,
was wir an uns selbst lieben.,
sehen im Antlitz der Geliebten
die verkannte eigene Schönheit.
Wir lassen uns fallen
und fühlen uns geborgen,
öffnen uns meinen uns dem anderen zu zeigen.
Wir fühlen uns verstanden, gesehen und gespürt,
bis zum Grunde unseres Wesens.
Endlich scheint die endlose Einsamkeit vorüber,
das Getrenntsein von der Welt aufgehoben.

Dann trifft uns der brennende Pfeil vergessener Seiten.
Holen uns ein, die altbekannten Ängste, zum xten Male.
Das kennen wir,
das andere trauen wir uns nicht zu wagen.
Wir halten inne nach der Trennung
Bis wir begreifen, dass wir uns
im Anderen erkennen wollen,
dass sich unser eigenes Sein
im Geliebten spiegelt.
Auch jene Seiten, die wir nicht mögen,
die wir für die Liebe zu heilen haben,
um das Sein in wahrhaftiger Verschmelzung
leben, den Tanz zwischen Mann und Frau
wirklich tanzen zu können.

Eine Liebes-Geschichte zeigte mir,
wie das Haben-Wollen den Geliebten ersticken kann.
Die nächste führte mir vor Augen,
wie selbstmitleidiges Opferspiel Schönheit zerbricht,
eine andere ließ mich nachempfinden,
zu welch’ grausamer Waffe sich Wut verwandelt.
Kennt kein Halten mehr, der Zorn, mit seinen Worten.
Schießt Sätze wie Geschosse in den Raum,
die sich ins Gedächtnis graben,
leidvoll in der Seele Wunden schlagen.
Ein anderes Mal war die Geliebte so eifersüchtig,
dass jedes Vertrauen darin erstarb.
Immer wieder zeigte mir das Leben
im Gewande der Liebe,
wie sich eigenes Verhalten für andere anfühlt.
Indem wir es durch den Geliebten selbst erfahren,
erkennen wir, wann und wo wir andere schmerzten.
Die Liebe, das, was wir so nennen,
entlarvt blinde Flecken schonungslos,
will sie heilen und erlösen,
um sich frei entfalten zu können,
über enge Horizonte des Ichs hinaus.
Die Geduld der Liebe zerreißt am inneren Widerstand,
sich selbst erkennen zu wollen.
Man findet sich wieder im Alleinsein mit sich selbst.
Hast nicht vergessen, dankbar zu sein,
für all die Selbsterkenntnis,
doch schmerzvoll brennt der Verlust
der dich jäh ereilte.
Die Geliebte lockt und betört,
mit ihren Reizen, mit ihrer Hingabe.
Verschenkt sich liebestrunken
und entblößt im gleichen Zuge
die Unfähigkeit des Menschen, die reine Liebe anzunehmen.
Und ihr ergeht es ebenso.
Sie lässt spüren, wie schrecklich es sich anfühlt,
wenn Liebe nicht angenommen werden kann.

Das Vertrauen ist im Verliebtsein gewachsen,
ließ Hingabe wie Blüten in den Maiwind treiben,
bis aus nichtigem Anlass der Zauber erlischt,
im Augenblick, in dem Zweifel und Argwohn
sich fast unmerklich einzuschleichen beginnen.
Ein seltsamer Blick der Geliebten
stiftet Verwirrung, lässt dich ins Bodenlose stürzen.
Du schaust sie an und fühlst,
dass das Edle zerbrochen ist.
Nichts vermag es aufzuhalten,
als sei es unumstößliches Gesetz.
Im glückseligen Liebestaumel,
wird sich in Freude umschlungen.
Doch das Gift von Argwohn und Misstrauen
macht mit einem Mal den Zauber zunichte.
Plötzlich aus dem Nichts gekommen, ist er da,
dieser Impuls, mit dem uns das Vertrauen verlässt.
Wir haben uns weggeschenkt,
im Geben vergossen.
Doch dann schlägt eine Tür ins eiserne Schloss,
stellt durch ein einzelnes Wort,
mit einem einzigen misverstanden Satz,
das Heilige in Frage.
Aus dem Himmel gefallen.

Du ließest Dich verzehren,
betörende Reize lockten dein Begehren,
ließen dich glauben, es sei die Liebe,
der du folgst.
Bis der Moment der Erschöpfung kommt
und das Weib unersättlich bleibt.
Zurückgeworfen und beraubt der Illusion,
die hoffen und glauben ließen,
es gäbe ein immerwährendes Glück zu zweit,
als gäbe es den richtigen Lebenspartner,
zwei Wesen, Mann und Frau,
die zwei Hälften einer Seele sind.

Was eben noch Liebe war,
ist nun bizarre Fremde.
Ein Wort, ein Satz provoziert die Frage,
ob man den anderen wahrlich kennt.
Was geht in ihr vor,
kann sie mich spüren?
Ist sie so nah bei mir,
dass ihre Liebe die Zweifel besiegt?
Waren alle Bekenntnisse,
die schönen Worte und Komplimente
nur im Taumel der Euphorie
von den Lippen geflossen?
Welche Kraft reitet uns dann,
wenn wir uns romantisch ergießen?
Ist das die Liebe oder hungrige Begierde?

In einem Moment war jede Berührung
noch natürlich und ungezwungen,
dürstete die Liebe nach Zärtlichkeit,
labte sie sich in sinnlicher Erotik.
Ein winziger Augenblick, ein Gedanke,
eine Geste oder ein fragender Gesichtsausdruck,
lassen die Seelen aus der Wonne fallen.

Die Fragen nach dem Warum wollen nicht enden
und es gibt keine Antworten darauf.
Mann und Frau sprechen
zwei unterschiedliche Sprachen,
verstehen nicht des anderen Sinn.
Hörst nur noch, was deine Ängste nährt,
alte Wunden wieder aufbrechen lässt.
Eine Spirale der Verwirrung
beginnt sich zu drehen.
Jeder Versuch der Klärung
verhärtet die entstandenen Fronten.

Wag ich noch,
ihre Haut zu streicheln,
ihre Nacktheit wie ein Fest zu feiern,
mich von ihrem Liebreiz verführen zu lassen?

Merken

Merken