, , , ,

Seelendroge Sehnsucht

Wer kennt sie nicht? Diese bittersüße Sehnsucht, das intensive Gefühl, den drängenden Wunsch nach etwas, was wir gerade nicht – vielleicht sogar nie ­– haben können. Wenn wir in einer Beziehung sind, sehnen wir uns nach einem freigeistigen Single Dasein und Polyamorie. Sind wir Single wünschen wir uns eine Beziehung mit „The one and only“. Sind wir beruflich im Hamsterrad, sehnen wir uns nach Freiheit. Sind wir frei und gefordert in der Selbständigkeit … So sehnen wir uns nach Sicherheit.

Wo immer wir sind, was immer wir tun. Viele von uns wünschen, ein anderes und vollkommeneres Leben zu führen. Das zu finden, was im gegenwärtigen Leben fehlt. Und die Medien: Sie machen uns vor, wie das perfekte Leben und die wahre Liebe auszusehen haben. Mein Sängeridol Dennis De Young von Styx fand schon in den 70er Jahren die richtigen Worte. „And if you think your life is complete confusion because your neighbor has it made. Just remember that it’s a grand illusion. And deep inside we’re all the same!”

Die Sehnsucht ist ein nagendes Gefühl aus Schönheit und Schmerz. Sie ist eng verbunden mit Liebe, Lust bis hin zu Leid und Leidenschaft.

Was ich nicht haben kann, ist begehrenswert. Die Begierde danach … Sie kann uns süchtig machen, schwermütig und verzweifelt. Haben wir einen Moment lang das Gefühl, sie erfüllt zu bekommen, sind wir in traumtänzerischer Trance. Die Erfüllung unserer Sehnsucht macht süchtig. Die verzweifelte Suche nach ihr krank.

Purple Schulz hatte mal einen genialen Song dazu mit folgendem Text:

SEHNSUCHT

Purple Schulz

Regen fällt, kalter Wind
Himmel grau, Frau schlägt Kind
Keine Nerven und so allein
Das Paradies kann das nicht sein.
Männer taumeln müd’ nach Haus
Die kalte Seele fliegt hinaus
Kind muß weinen, Kind muß schrei’n
Schrei’n macht müde und Kind schläft ein
Ich hab’ Heimweh
Fernweh? Sehnsucht
Ich weiß nicht, was es ist
Keine Sterne in der Nacht
Kleines Kind ist aufgewacht
Kind fragt, wo die Sterne sind
Ach was weiß denn – ich mein Kind.
Ist der große schiefe Mond
Eigentlich von wem bewohnt
Warum ist der Himmel leer
Ist da oben keiner mehr? Ich hab Sehnsucht
Ich will nur weg
Ganz weit weg
Ich will raus! Warum hast Du mich gebor’n
Bevor ich da war, war ich schon verlor’n
Land der Henker, Niemandsland
Das Paradies ist abgebrannt
Ich hab’ Heimweh
Fernweh? Sehnsucht
Ich weiß nicht, was es ist
Ich will nur weg
Ganz weit weg
Ich will raus!
(Text: Purple Schulz (1984) Patric Wust)

Wie aber hängt nun die Sehnsucht zusammen mit der Liebe, der Lust, der Leidenschaft und dem damit verbundenen Leid?

Die Sehnsucht des Körpers manifestiert sich in der Lust. Sie macht uns schwindlig, süchtig nach einem Gefühl, das so schön und süß ist, dass es unstillbar ist.

Die Sehnsucht der Seele manifestiert sich in der Liebe. Ihrem Kern entsprechend leider zumeist zu Menschen, Momenten, ja sogar Dingen, die wir nicht halten können. Was und wen können wir schon wirklich besitzen und behalten?

Wenn sich Lust und Liebe vereinigen entsteht eine magische Verbindung. Sie ist rar und eine gleichzeitig unerklärliche, atemberaubende, aber auch gefährliche Droge. Wird sie uns entzogen, ist das Leid unermesslich für unsere Seele und unseren Körper.

Mein sehr weiser früherer Religionslehrer sagte einmal: Glücklich ist, wer seine ideale Droge niemals gefunden hat. Und wenn nun die Sehnsucht selbst die Droge ist, und die Menschen in die wir sie hineinprojezieren gar nicht unserer Idealisierung entsprechen können? Dann wird aus der Sehnsucht eine Obsession und aus unserem Leben und Lieben eine Achterbahn.

Doch die Sehnsucht hat auch Gutes. Sie zeigt uns die Punkte auf, unserem Leben und unsere Seele noch nicht zusammenfließen. Ihrem Drängen nachzugeben kann erfüllen und uns glücklich machen. Wir können aber auch in unser Verderben rennen.

Die Heilung: auf unser Herz hören und ihm folgen. Jedoch den Verstand wachsam wie einen Adler über unsere Seele wachen lassen. Unserer Intuition, dem inneren Wissen vertrauen. Dann können wir unser Glück, wahre Liebe, Lust und Leidenschaft finden. Ohne dass unsere Seele verbrennt. Und: Eine verkraftbare Portion Sehnsucht ist die Zutat, die aus einer faden Beziehung eine prickelnde, funkensprühende Verbindung zaubert.

Alles andere ist zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben.

Eure Nicole Rose