, , , ,

Fremdgehen – du auch?

Fremdgehen ist mir fremd. Warum das so ist, erzähle ich mal an anderer Stelle. Bleiben wir also beim Allgemeinen: Fremdgehen ist keine Seltenheit. Aus der Tatsache, dass es regelrechte Seitensprungagenturen gibt, lässt sich indirekt auf die Häufigkeit des delikaten Verhaltens schließen. Aber wenn Affären so häufig sind, dass das Bedürfnis danach einen echten Marktwert hat – kann man es dann noch als Fehlverhalten bezeichnen? Auch das wäre eine eigene Überlegung wert.

Wie oft Menschen fremdgehen, weiß man nicht genau. Über das Verhalten der Deutschen konnte ich keine Zahlen finden, wohl aber über die Russen, Schweizer, Schweden und Weiterlesen

,

Männerhintern, Männerbauch

Das Verhältnis zwischen Mann und Frau strotzt ja geradezu vor rätselhaften Fakten und Mysterien. Eines davon ist in meinen Augen die Tatsache, dass Frauen bei der Betrachtung eines Mannes zwar zuerst auf die Augen achten, gleich danach aber folgt der Hintern des Mannes. Das ist zunächst einmal ein Fakt, der mir in jüngeren Jahren gänzlich unbekannt war. Die „Bravo“ hatte dazu nichts geschrieben (oder es war in einem jener Hefte, die ich verpasst habe) und die ersten Frauen, mit denen ich zusammen war, sprachen auch nicht darüber. Erst später, in meinen längeren Beziehungen, bekam ich eine Ahnung davon, wie wichtig der Po wohl für die Frauen ist. Etwa, wenn ich in „ihrer“ Begleitung eine neue Hose kaufte und der lobende Kommentar dann lakonisch lautete „Ja, die sitzt am Arsch ganz gut“. Oder im Straßencafé sitzend plötzlich ein freudiger Ausruf angesichts eines vorbeilaufenden Mannes „Wow, der hat ja einen schönen Hintern“. Wer derlei als Mann von sich gibt, darf nicht damit rechnen, dass Frau das gut fände, dies sei nur am Rande angemerkt.

Blick auf den Hintern aus der Urzeit?

Bleibt aber die Frage, woher das eigentlich kommt? Über das gute, alte Bauarbeiter-Dekolleté werden ja zumeist eher abfällige Witze gerissen. Und das mit dem „Arsch in der Hose haben“ ist ja auch eigentlich eher metaphorisch gemeint und bezieht sich auf eine Charaktertugend – zumindest hoffe ich das. Die Wiener Psychologin Gerti Senger erklärte das in einem Interview mit dem „Focus“ so: „Frauen folgen diesbezüglich noch immer archaischen Mustern. In der Urzeit signalisierte ein muskulöser Männerhintern für sie: Der Mann kann schnell rennen, einer Gefahr ausweichen und mich retten.“ Aha! Woher sie das weiß, erklärt die gute Dame nämlich nicht. Verfügt sie über eine Zeitmaschine und hat diverse Steinzeitfrauen verschiedenster Kulturen zum Thema befragt? Ich meine, wenn ein Mann schnell rennen kann, dann er doch auch prima vor einer Frau davonrennen, oder? Nur mal ganz naiv gefragt. Und ob ein flinker Läufer zugleich auch ein brillanter Jäger ist? Wie soll man das bitte am Hintern erkennen?

Nonverbale Ansage an die Steinzeitfrau

Um jetzt mal im steinzeitlichen Kontext zu bleiben: Ein weitaus erfolgversprechenderes Merkmal, um einen erfolgreichen Jäger zu erkennen, wäre es doch, wenn dieser Mann über einen ansehnlichen Bauchansatz verfügt? Der trägt doch ganz klar im wahrsten Sinne des Wortes eine aussagekräftige Message vor sich her – sinngemäß: „Ich kann so viele Mammuts und Wollnashörner killen, dass das nicht nur für meine Sippe reicht, sondern auch um meinen ganz persönlichen Wintervorrat anzulegen!“ Das ist doch mal eine nonverbale Ansage an die Steinzeitfrau, die zudem angesichts des sichtbaren Vorrats davon ausgehen kann, dass dieser Mann auch im nächsten Sommer wieder erfolgreich jagen wird. Braucht es für diese meine These einen Beweis? Ihr findet ihn in jeder Fußgängerzone! Schaut euch die Männer an, die vorbeilaufen und macht eine simple Strichliste: Wie viele mit Knackarsch kommen vorbei und wie viele haben einen ordentlichen Bauch oder Bauchansatz? Für mich ist die Sache klar: Der Männerbauch ist es, der immer noch archaischen Mustern folgt und den „Jagderfolg“ seines Besitzers deutlich zum Ausdruck bringt. Habe fertig, jetzt erstmal ein Bier und einen herzhaften Schweinsbraten.

, , , ,

Liebe auf Wunsch?

Kürzlich besuchte ich in München eine Gruppe von Menschen, die es tatsächlich für möglich hielten, jedermann lieben zu können. Es komme nur darauf an, dass man das wirklich wolle. Das brachte eine Saite in mir zum Klingen, meine Sehnsuchtssaite.

Der erste Impuls meiner realistischen Seite äußerte sich freilich erst einmal kritisch: „Quatsch. Es ist schon schwer genug, auch nur einen Menschen zu lieben.“ Ja stimmt, und meistens hält das nur bis zum verflixten siebenten Jahr. Nachdem aber etwas in mir einem derartigen Realismus misstraut, drängte gleich ein zweiter Gedanke hinterher: „Warum eigentlich nicht?“ Weiterlesen

, ,

Männer sind Holzkohle, Frauen Briketts

Einen imaginären Freund hat man im Kindesalter, so die landläufige Meinung. Mädchen häufiger als Jungs, ab dem Grundschulalter dann etwa gleich oft. Das Phänomen ist wohl uralt, obwohl die ersten Studien dazu natürlich erst aus dem 20. Jahrhundert stammen. Erst als ich las, dass frühe Gesellschaften das Phänomen als einen Kontakt zu den Ahnen oder den Göttern interpretierten, war mein Interesse geweckt: Wie und was wäre mein imaginärer Freund? Wie wäre dieses Wesen drauf? Wäre es eine Sie oder ein Er? Aus meinen eigenen Erinnerungen kann ich da leider nicht schöpfen, denn ich bin in den Siebzigern Kind gewesen; zu einer Zeit, als es noch Spielkameraden in Hülle und Fülle gab, und wir Kinder barsch ins Haus gerufen wurden, wenn es dunkel wurde. Ganz anders als heute, wo man als Eltern den Nachwuchs zum Gassi-Spielplatz befehlen muss – und sei es nur für eine halbe Stunde. Praktisch übrigens, wenn man als Elternteil auch einen Hund hat, dann geht das in einem Aufwasch. Aber ich schweife ab.

Nahezu jeder Mensch hatte als Kleinkind seinen imaginären Freund

Kolportiert wird nämlich, dass es überwiegend Einzelkinder sind – beziehungsweise durch Scheidung oder die Segnungen des Niedriglohnsektors mit integrierter Isolationshaft Betroffene –, die auch in reiferem Alter die unstillbare Sehnsucht nach einem Partner hegen. Nach einem Partner, der genau ihr Spiel spielt, dieses „Du willst, was ich will“. Und wenigstens fast immer für sie da ist. Besser: So oft wie möglich? Langer Rede, kurzer Sinn: Eine Menge Menschen da draußen, denen ich begegnet bin, leben in puncto Partnerschaft fröhlich nach dem Motto „Farmen und formen!“ Ein Begriffspaar, das ich gerne erklären will – und zugleich auch eine Hypothese aufstellen.  Warum? Weil ich’s kann. Weil ich jetzt einfach mal behaupte, dass nahezu jeder Mensch als Kleinkind seinen imaginären Freund hatte. Wobei die Wahrscheinlichkeit, diese Kleinkind-Phase zu vergessen, hoch ist: Das kann in den Träumen passiert sein, „diese eine Woche damals, als du drei warst und ‚Fieber‘ hattest“. Gut, Eltern könnten das wissen. Vielleicht. Und vor allem, wenn man sie rechtzeitig fragt, bevor sie sterben. Tut aber kaum einer. Stattdessen gilt das Motto: „Farmen halt“ (erklär ich weiter unten), offiziell nach dem passenden Sexual- und dann idealerweise auch Lebenspartner. Passt endlich jemand in dieses Beuteschema, dann passiert etwas Neues!

Mächtige Verdrängungsmechanismen

Also bitte jetzt nicht falsch verstehen, diese Zwischenüberschrift war nicht männerverachtend gemeint. Haben die schnell lodernden Männer eine NGO, bei der ich mich diesbezüglich entschuldigen kann? Finde jetzt nix, pisse erst mal an den Zaun der Gender-Korrektheit. Und kehre zurück zum roten Faden. Es passiert etwas Neues! Was ist das? Es ist natürlich (sonst wäre es nicht als Hypothese formuliert) das „Formen“. Und da unterscheiden sich Männer und Frauen anfangs kaum. Der Abgleich zwischen dem „Imaginären Freund“ und der Person gegenüber (Stehtisch, Sitzecke, Sofa – wer weiß?) erfolgt rasch. Fucking schnell sogar, um es jetzt  mal auf Neudeutsch zu sagen. Ist er negativ – Reboot, wir kennen das – dann geht es zurück auf das „Farmen“-Level. Farmen? Das ist eigentlich ein Begriff aus der Computerspielszene, der das Anhäufen von Ressourcen im Spiel umschreibt, und in der althergebrachten Sprache so ungefähr „warm halten auf kleiner Flamme“ bedeutet. Ist der Vergleich aber positiv, dann scheiden sich nun häufig die Geister, vulgo Geschlechter und natürlich gibt es mächtige Verdrängungsmechanismen.

Geist aus der Flasche

Ja, ich weiß – habe jetzt immer noch keine Antwort auf die Grill-Frage in der Überschrift gegeben. Grill-Frage? Ja klar doch. Die jungen Menschen heute hatten per Geburt durchwegs Zentralheizung. Nix mit Kinderjobs wie „die volle Ölkanne vom Keller bis in den dritten Stock tragen“. Kohleschippen war nicht meine Generation, muss aber auch Scheiße gewesen sein. Ach ja, der Grill: Die jungen Menschen kennen die Unterscheidung zwischen Holzkohle oder Brikett, wenn sie totes Tier oder neuerdings auch Zucchini mit irgendwas drauf auf einen Alu-Rost über einem zufällig anwesenden Feuer rösten. Und genau so ist das auch beim Umgang mit der eher unfreiwillig beobachteten  Entdeckung: Das könnte mein (neuer) „Imaginary friend“ sein! Entweder es lodert schnell (Mann) oder die Entdeckung ist so beachtlich, dass eine längere Observation erforderlich ist (Frau). Oder man ist ab einem gewissen Alter einfach drüber weg. Projektion und Indoktrination auf einen – wie auch immer ausgewählten Partner – hilft nicht?

Episches Duell zweier Backmaschinen

Und an diesem Punkt komme ich zu dem Moment zurück, in dem ich beschlossen habe, zu diesem Thema zu schreiben. Weil das „Du willst, was ich will“ steckt natürlich auch in mir. Und das „Formen-Wollen“ kenne ich natürlich auch. In der Regel enden solche Beziehungen wie beim epischen Duell zweier Backmaschinen: Zerfetzter Teig auf beiden Seiten und nix, was man in den Ofen schieben und danach genießen könnte. Und ja – im Nachgang dieser Erwägungen neige ich dazu, meinen „Unsichtbaren Freund“ nicht mehr im Außen, bei anderen Menschen, sondern in mir drin zu suchen. Das sollte doch kein Problem sein? Was ich im Vorschulalter konnte … kann ich jetzt auch.