, , ,

BDSM: Bock auf Stock?

Stock mit Rock

Auf BDSM* bin ich rein zufällig gestoßen, bei der Recherche zu einem völlig anderen Thema. Zu jener Zeit war ich glücklich verheiratet, meine Frau bekannte sich klar zu Vanilla-Sex und so hatte ich das Thema gedanklich abgehakt – jedoch nicht, ohne mir ein Paar Bookmarks zu machen und fürderhin in gewissen Foren wie etwa der Sklavenzentrale mitzulesen. Fast zehn Jahre später war unsere Ehe faktisch durch, auch letzte Rettungsversuche beim Paartherapeuten hatten sich als fruchtlos erwiesen und so dachte ich mir: Okay – jetzt probierst du das mal aus! Schließlich hatte ich ne Ecke früher bei einem BDSM-Discounter (ja, so was gibt es tatsächlich!) eine Art Starter-Kit erworben mit Handschellen, Knebel, Paddels und Gedöns. Meiner Frau angeboten, das Mal zu testen, aber sie wollte nicht. Tja – nun war ich an dem Punkt, das auch mit jemand anderem zu versuchen.

Devoter Dirty Talk

Über Internetforen wollte ich aber nicht gehen, meine Ex hatte erst unlängst mein Notebook gefleddert und so entschied ich mich – ganz Old-School – eine Kontaktanzeige aufzugeben. Den genauen Text der Anzeige weiß ich nicht mehr. „Devote Frau gesucht“ plus eine eigens angelegte Mailadresse war es wohl. Hab ich einen Alterswunsch angegeben? Keinen Plan, ist ja auch egal, letztendlich. Denn nun war Spannung angesagt. Würde sich überhaupt jemand melden? Mit Kontaktanzeigen hatte ich keinerlei Erfahrung, schien mir eher ein altertümliches und darum wohl eher hoffnungsloses Konzept zu sein. Aber siehe da, es kamen einige Mails rein und eine der  Damen schrieb sofort in einem devoten Dirty Talk, den ich so noch nicht kannte. Sprach mich mit „Herr“ an und derlei mehr. Leider habe ich diesen alten Mail-Account nicht mehr und kann darum auch keine Zitate ausgraben. Aber Fakt war, dass wir eifrig hin und her geschrieben haben. Und ich kann durchaus sagen, dass sie es verstand, mich mit puren Worten durchaus heiß auf ein reales Treffen zu machen.

Outfit? Du wirst zufrieden sein!

Jaja, die W-Fragen: Wann, wo und überhaupt. Sie kam aus der Nähe von Nürnberg und so orderte ich (als damals Würzburger) ein Zimmer in einem Motel im Dettelbacher Industriepark, nicht ganz auf halber Strecke, aber in Geiselwind war nichts mehr frei. Wir hatten über Outfit zu diesem Date geschrieben und sie versicherte mir, ich werde zufrieden sein. Die Spannung stieg. Und das Motel machte es nicht unspannender, denn es war komplett frei von menschlichem Personal. EC-Karte, Reservierungsnummer, Schlüssel fällt raus und ab dafür – auch das eine Premiere, kannte ich so bislang nicht. Also raus aufs Zimmer, ganz schön beengt fand ich es da drin, aber ich legte mein Starter-Kit auf dem immerhin vorhandenen Tisch aus und harrte der unbekannten Dame, die da auftauchen würde. Ging raus vors Haus rauchen, sie abpassen, weil eine Klingel fürs Zimmer gab es schlicht nicht.

Nicht wirklich mein Fetisch

Schließlich – ein Auto mit Nürnberger Kennzeichen parkt, eine Frau steigt aus. Etwa in meinem Alter, schlank, nicht hässlich, aber auch keine Schönheit. Uff – noch mal gut gegangen! Wir hatten per Mail keine Bilder ausgetauscht und so hätte ja auch eine veritable Mischung aus Kingkong und Godzilla diesem Opel Corsa entsteigen können. Sie holt eine Tasche aus dem Kofferraum und dann begleite ich sie zum Zimmer, wo sie sich sofort ins WC verabschiedet. „Umziehen“, lautet ihr geraunter Kommentar und ich harre der Dinge, die nun kommen mögen. Wenige Minuten später tritt sie aus dem Bad und hat sich in ein Schulmädchen verwandelt! So mit Kleidchen und langen Socken und Zöpfen. Uff! Nicht wirklich mein Fetisch, aber es gelingt mir, dass mein Unterkiefer nicht nach unten klappt. Das Schulmädchen tänzelt zum Tisch, mustert mein Starter-Kit mit mildem Blick und sagt belustigt: „Da hab ich was Besseres!“ Aus ihrer Tasche – holte sie einen Rohrstock hervor …

Ein stiller Schwur

Nun – ich will ja hier keinen Porno schreiben, warum auch? Das Netz ist voll davon und jeder, der sich so was anschauen möchte, wird schnell und mit Sicherheit fündig. Eine andere Geschichte ist es, selbst in so einer Situation zu sein. Eine Frau schlagen? Und auch noch mit so einem brutalen Werkzeug? Für mich normalerweise ein absolutes NoGo, aber wie Frau Merkel sagen würde: „Nun sind Sie nun mal hier.“ Also kam ich ihr – auf inständiges Bitten – entgegen. Sie wollte das. Sie erzählte mir, sie sei Direktorin eines Internats. Und ja – wir kamen beide auf unsere Kosten. Wenn auch meinerseits mit dem stillen Schwur, so etwas nie wieder zu tun. Danach gingen wir rüber ins BurgerKing – ehrlich gesagt, ich habe meinen Burger nur unter Mühe runter gekriegt. Wir redeten, verabschiedeten uns dann und schrieben noch eine Weile miteinander. Sie verlor den Job im Internat und brach zu einer Wanderung in die Blue Mountains auf. Danach habe ich nie wieder von ihr gehört, aber um Rohrstöcke seither einen großen Bogen gemacht.

*Wikipedia: “Sammelbezeichnung für eine Gruppe miteinander verwandter sexueller Vorlieben, die oft unschärfer als Sadomasochismus bezeichnet werden.”

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.